Schachmuseum Löberitz

Nach 1935 erwuchs dem GSB als landesweiter Organisation teilweise Konkurrenz durch die Schachgemeinschaft der NS-Freizeitorganisation „Kraft durch Freude“ (KdF). Die KdF-Schachgemeinschaft, die sich ebenfalls um die Ausrichtung von Wettkämpfen und Turnieren bemühte, blieb ab 1938 darauf beschränkt, Aufgaben im Breitenschach zu übernehmen und insbesondere die Betriebsschachgruppen zu organisieren.